28.03.2019
(STE)

 

Uhrmacherlehrlinge auf Exkursion in Basel 

Was macht der Kreuzchorbus in der Schweiz? Ganz bestimmt keine singenden Knaben auf der Baselworld ausladen, sondern 38 werdende Uhrmacher/innen durch das Uhrenland fahren. Damit sich auch alle Schüler stets zur rechten Zeit am rechten Ort einfanden, begleiteten sie Herr Stefan (Fachleiter und Außenstellenleiter der Uhrmacherschule Glashütte), Frau Ramin sowie Herr Eberth.

Die Fachexkursion begann allerdings nicht in der Schweiz, sondern in München bei der Firma Erwin Sattler. Für alle Nicht-Uhrenkenner: Diese Manufaktur spezialisiert sich auf Präzisionspendeluhren. 41 Menschen für eine Einzelführung sind natürlich zu viele. Deshalb war es ganz passend, dass keine Freunde bei der Gruppenteilung getrennt werden mussten, da sich die Hälfte der Schüler ohnehin noch nicht kannten. Zusätzlich zu den Berufsschülern im 2. Lehrjahr reisten auch Auszubildende der Firmen A. Lange & Söhne, Atiti, Wempe und Zeitauktion mit. Die zweistündige Führung hat uns bewusst gemacht, dass nicht nur Armbanduhren es wert sind, bewundert und gekauft zu werden. Alle Sattlermitarbeiter stecken Herzblut in die Fertigung ihrer Werke. Sei es bei der Produktion der Pendellinse, dem Bläuen der Zeiger oder dem Bemalen der Mondphase.

 

Das zweite Highlight der Wissenstour im Kreuzchorbus ­­–­­  welcher im Übrigen von vielen älteren Passanten fröhlich beäugt wurde –­­ war das Uhrenmuseum Beyer in Zürich.  Die Familie Beyer sammelt seit Generationen wertvolle und seltene Uhren, die im Kellergeschoss der Boutique bewundert werden können. Dies taten wir auch in einer kurzweiligen Präsentation der bemerkenswertesten Uhren. Wer hätte gedacht, dass damals ein Kunde aus China gleich zwei exakt gleiche Uhren erhielt, damit er im Falle einer Reparatur eine Ersatzuhr hatte. Der lange Weg der kaputten Uhr in die Schweiz und zurück zum Besitzer wurde somit überbrückt. Eine andere Raffinesse wurde gerne von Frauen verwendet. In ihrer tragbaren Uhr wurde ein Parfüm integriert. Bei langwährenden Kirchensitzungen, die natürlich für Ohnmachtsanfälle sorgten, wurden die fehlenden Lebensgeister wieder erweckt. Anschließend wurden wir von einer gebürtigen Züricherin durch ihre Stadt geführt. Zu unserer Freude, denn das Schweizerdeutsch ist besonders herzig.

Letzter Tag der traditionsreichen Fahrt war der Besuch der Baselworld. In kleinen Grüppchen durften wir selbstständig die Messe auskundschaften. Neben großen Uhrenmarken wie Rolex oder Patek Philippe bestaunten wir auch unabhängige, kleinere Manufakturen, die nicht weniger beeindruckend waren. Vorteil der Letztgenannten war natürlich der persönliche Kontakt zu den Uhrmachern, die uns all unsere Fragen beantworteten und die Besonderheiten ihrer Werke näherbrachten.

Die Baselworld war damit auch das Ende unserer Exkursion. Und somit fuhren wir mit neuen Eindrücken in das Uhrmacherhandwerk zurück nach Hause.

Autoren: Claudia und Linda

 

Berufliches Schulzentrum "Otto Lilienthal"
Freital-Dippoldiswalde
Otto-Dix-Str. 2,  D-01705 Freital

Tel.: +49 351 649630,  Fax: +49 351 6496399
E-Mail: kontakt(at)bsz-freital-dippoldiswalde.de

Außenstellen

Weißeritzstr. 11
01744 Dippoldiswalde

 

Weißeritzstr. 4
01744 Dippoldiswalde

Tel.: +49 3504 6258589 

Altenberger Str. 31
01768 Glashütte

Tel.: +49 35053 47356